logo-karin-lorenz

TCM Hühnerkraftsuppe

Eine Kraftsuppe stärkt unsere Abwehrenergie und je länger die Brühe gekocht wird, umso mehr Yang (Wärme) und Qi (Energie) enthält sie. Fleischkraftsuppen werden nur vorbeugend oder zum Aufbau verwendet, da empfohlen wird, während eines Infekts möglichst wenig tierisches Eiweiß zu essen. Wenn wir bereits erkältet sind, ist es besser nur leichte Kost zu essen, wie eine Reissuppe oder eine Gemüsekraftbrühe. Die Kochzeit einer Kraftsuppe kann zwischen einer und vier Stunden liegen. Fleisch wird in der TCM als sehr potentes Nahrungsmittel gesehen – die Kraftsuppe mit Fleisch wirkt noch stärkender wie eine Gemüsekraftsuppe.

Wirkung:

  • baut Qi auf
  • wärmt – stärkt unser Yang
  • stärkt unsere Mitte, Niere und Leber
  • nährt das Blut

Anwendung:

  • zur Stärkung bei allgemeiner Schwäche
  • bei Qi– und Blutmangel
  • um unsere Abwehrenergie zu stärken
  • nach einem Infekt zum Aufbau
  • nach einer Geburt

Zutaten:Element:
Huhn (ganz oder Keulen)Holz
1 Stk. Rote Rübe mit Schale (nach Bedarf)Feuer
3 – 4 Shiitake Pilze (getrocknet)Erde
KarottenErde
Sellerie (nach Bedarf)Erde
Kohlrabi (nach BedarfErde
Stück IngwerMetall
3 Stamperl chin. Reiswein (gelb)Metall
SalzWasser
2-3 Liter WasserWasser
  

Zubereitung: 


Zuerst die getrockneten Shiitake Pilze im Wasser einweichen (10 – 15 Minuten). Derweil Huhn, Ingwer und Gemüse (je nachdem was du zu Hause hast) waschen. Ich verwende immer biologische Zutaten und schäle nur bei Bedarf Kohlrabi und Sellerie.

Dann zuerst das Fleisch in den Topf geben, kaltes Wasser und 1 Stamperl Reiswein hinzufügen und alles zum Kochen bringen. Auf höherer Stufe ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis sich weißer Schaum bildet. Das Wasser mit dem Schaum danach wegschütten.

In den Topf kommt jetzt wieder das Huhn, sowie Ingwer, Gemüse, 2 Stamperl Reiswein. Mit mind. 2 Liter heißem Wasser aufgießen, kurz aufkochen lassen und danach die Temperatur zurück drehen. Die Shiitake Pilze hinzufügen, Deckel drauf und die Suppe zw. 1 – 2 Stunden köcheln lassen. Die Suppe nach Geschmack mit Salz abschmecken. 

Kräuter: 


Ich füge der Suppe auch sehr gerne chinesische und westliche Kräuter hinzu. Meistens Gojibeeren, chinesische rote Datteln, Ginseng und zum Beispiel Petersilie oder Liebstöckel. Diese Zutaten gebe ich meisten in einem Tee-Ei in die Suppe. 

Gojibeere und chinesische rote Dattel nähren besonders gut unser Blut.

Info: 

Wenn die Kraftsuppe länger als eineinhalb Stunde kocht, dann seihe ich zum Schluss alles ab und verwende das Gemüse nicht als Einlage (hebe es aber auf – es kann anderweitig verwendet werden). Stattdessen tausche ich das Gemüse zum Ende aus und lasse das frische Gemüse noch 30 Minuten mitkochen, um es als Suppeneinlage zu verwenden. Das Fleisch (Brust und Keule) nach einer Stunde ablösen und beiseitestellen. Wer es einfacher mag, kann auch nur Keulen kaufen und diese verwenden.

Die Shiitake Pilze sind eine absolute Geschmacksbombe! Wenn ich die Pilze verwende, benutze ich keine weitere Würze bis auf Salz. Wer keine Shiitake Pilze hat, kann einen Bio-Suppenwürfel verwenden.

Als Suppeneinlage verwende ich gerne Reis (Basmatireis). Dieser ist sehr bekömmlich, glutenfrei und gut für unsere Mitte. Die Suppe kann mit Reis und Gemüse auch gut als pikantes Frühstück gegessen werden.

Info: Beim Kochen nach TCM sollen immer alle Elemente enthalten sein. Je nach Jahreszeit und Vorliebe kann die Zutatenliste angepasst werden. Hilfreich für die Auswahl der Zutaten ist eine TCM Nahrungsmittelliste. 

Variationen:

Im Frühling dürfen viele frische Kräuter hinein – um das Leber-Qi zu bewegen und zu aktivieren, auch Stangensellerie und Petersilienwurzen sind gut geeignet, als Suppeneinlage zum Beispiel Grünkern. Im Sommer kann man eine Tomate mitkochen (oder eine rote Rübe wie oben), da dies eine schöne Farbe erzeugt und das Blut nährt. Im Sommer kann auch die Kochzeit etwas kürzer sein. Für den Herbst und die Übergangszeiten nährt  Kohlrabi, Rettich oder Lauch wunderbar die Lunge und den Darm. Im Winter können weiße oder schwarze Bohnen mitgekocht werden, diese stärken die Nierenenergie oder ein kleines Stück Wakame-Alge. 

Haltbar machen: 
Um die Hühnerkraftsuppe auf Vorrat zu haben, kann man die heiße Suppe in gereinigte Schraubgläser füllen, alles auskühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren (haltbar für einige Wochen). Die Gläser im Geschirrspüler mit der heißesten Stufe waschen oder die Gläser im Backrohr bei ca. 120 Grad, 10 Minuten desinfizieren und die Deckel kurz auskochen.

Sei bei der Medizin der Kaiserin dabei.

Tel.: +43 660/1493075
E-Mail: karin_lorenz@gmx.at

Verbinde dich mit Karin

Tel.: +43 660/1493075
E-Mail: karin_lorenz@gmx.at